Vorschulerziehung

Die Vorschulerziehung beginnt eigentlich schon mit der Geburt. Schon beim ersten Atemzug lernen wir. Dieser Prozess hält ein Leben lang an. Unter Vorschulerziehung verstehen wir die Lernangebote im letzten Kindergartenjahr.

Um ein Schulkind zu werden, bedarf es aber nicht nur kognitiver Voraussetzungen, sondern auch körperlicher, motivationaler und sozialer Kompetenzen.

Das heißt, Vorschulerziehung ist keine Sache der Wissensvermittlung im letzten Jahr werden nochmals sehr sorgfältig das Sozialverhalten und die motorischen Fähigkeiten geschult.

Einmal pro Woche haben die Kinder der Vorschulgruppe Gelegenheit, in einer überschaubaren Größe ihre sozialen, kognitiven und körperlichen Fähigkeiten zu testen. Dabei können die Kinder Wunschthemen einbringen.

  • Wenn im Herbst ein Drachen gebaut wird, entwerfen die Kinder eine Schablone (Mathematik)
  • Buchstaben und Zahlenbegriffe werden in anschauliches Material verpackt. Es werden aber keine Buchstaben und Zahlen gelernt, die Kinder sollen lediglich das Interesse am Erlernen derselben entwickeln. Das eigentliche Schreibenlernen überlassen wir den Lehrern – die Kinder können ihren Namen schreiben, das ist genug. Falls die Kinder mehr wissen wollen, werden wir natürlich darauf eingehen und ihnen die Buchstaben erklären.
  • Im Bereich Naturwissenschaften werden mit den Kindern Experimente aus der belebten und unbelebten Natur gemacht.
  • Handwerkliche Tätigkeiten, wie eine Tasche weben, schulen die Feinmotorik.
  • Die Vorschüler bekommen im letzten Jahr Leierunterricht. Oft besteht schon der Wunsch ein Instrument zu erlernen. Da es aus Erfahrung nicht beim Instrumentalunterricht allein bleibt, sondern auch schon täglich geübt werden muss, finden wir es sinnvoller, im Kindergarten erst einmal mit der Leier zu beginnen. Der Unterricht dauert 45 Minuten und beinhaltet auch Reime, Tänze und Klatschspiele. Die Kinderleier ist ideal um Tonhöhen erkennen zu lernen und im Nachahmen nachzuspielen; es werden keine Notennamen erlernt.
  • Am Ende der Kindergartenzeit wird eine Schultüte gebastelt und ein großes Abschiedsfest gefeiert.
  • Durch ihre Position in der Kindergartengruppe ergeben sich für die Vorschüler besondere Aufgaben und Verantwortungen: Sie helfen den jüngeren Kindern z. B. beim Schlittenziehen, beim Anziehen, beim Öffnen der Brotzeitdose usw. Dafür haben sie auch besondere Aktivitäten z. B. gehen sie im Herbst zur Auer Dult, dürfen sie an einer Übernachtungsparty teilnehmen und ein Erntedankessen zubereiten. Zur Vorbereitung des Übergangs vom Kindergarten zur Grundschule besuchen sie nach den Pfingstferien ein ehemaliges Kindergartenkind in der Schule und dürfen kurz im Unterricht mitmachen.

Wir suchen Verstärkung für 2017 / 2018

Jahresparaktikant/-in SPS1/2 oder FSJ für das Kindergartenjahr 2017 / 2018

 

Du solltest offen und engagiert sein und Spaß daran haben, unter freiem Himmel mit Kindern zu arbeiten. Mit deinen kreativen Ideen gestaltest Du im Team den pädagogischen Alltag. Werte wie gegenseitige Wertschätzung und Respekt sind uns - insbesondere auch den Kindern gegenüber - sehr wichtig.

Weiterlesen...